ikl-interkulturell-Léiere fir e bessert Zesumeliewen-Apprendre à vivre ensemble-Learning to live toghether

Du hast die Wahl

A l’occasion des élections du 7 juin 2009, nous avons réalisé une affiche pour sensibiliser les élèves du 3e cycle aux principes de la démocratie.

Zesumme liewen, zesummen eens ginn!

Les élections du 7 juin 2009 ont constitué un moment idéal pour sensibiliser les élèves du 3e cycle aux principes de la démocratie. L’école est un lieu propice pour enseigner aux enfants que notre société fonctionne par le biais de règles composées de droits et de devoirs. Le processus démocratique peut s’appliquer en famille, à l’école comme dans la société.

En favorisant la participation des enfants dans la prise de décision, ils sont responsabilisés dès le plus jeune âge.

Ainsi, ils comprendront que l’établissement de règles, donc le processus démocratique, est un garant pour la liberté de tout un chacun. C’est pourquoi nous avons mis en place une affiche qui explique comment sont choisis les délégués du peuple qui seront chargés de gérer le sort du pays.

Ce matériel pédagogique pourra aisément alimenter un cours d’histoire ou d’éducation morale et sociale.

Nous n’avons plus d’affiches, mais vous pouvez la télécharger au format PDF en allemand :
partie1 partie2

Vous pouvez télécharger les fiches pédagogiques au format PDF :
Introduction Worterklärungen Wer stellt die Regeln auf? Wahlen im Laufe der Zeit Im Wahlbüro Kreuzworträtsel Kindergemeinderät

En complément de l’affiche : Kindergemeinderat

Wusstest du eigentlich… ..

.dass auch Kinder die Möglichkeit haben, in unserem Land mitzureden und mitzubestimmen? Einige Gemeinden in Luxemburg haben einen «Kindergemeinderat» (KGR). Dieser ermöglicht den Schulkindern, ihre Interessen zu vertreten und Verbesserungvorschläge für das Gemeindeleben vorzutragen.

Wozu ein KGR?

Erwachsene können nur vermuten, was Kinder wollen und brauchen, damit diese sich in ihrer Umgebung wohl fühlen. Der KGR ist die Stimme der Kinder und kann somit Entscheidungen der Erwachsenen beeinflussen. Gemeinsam wird nach Lösungen gesucht, die möglichst alle zufriedenstellen.

Wie entsteht ein KGR?

Ganz ähnlich wie bei den Erwachsenen: Jedes Jahr gibt es zum Schulbeginn Neuwahlen. Zunächst stellen die Kandidaten ihr Wahlprogramm mit den Verbesserungsvorschlägen vor. Daraufhin finden die Wahlen statt. Alle Schüler ab der 3. Klasse haben das Recht, zu wählen. Die Kandidaten mit den meisten Wählerstimmen bilden den neuen KGR.

Welche Aufgaben hat der KGR?

Der KGR soll sich 1 bis 2 Mal monatlich treffen. In diesen Versammlungen werden die nächsten Schritte besprochen. 1 bis 2 Mal im Jahr findet ein Treffen mit dem Bürgermeister statt, bei dem die Vorschläge des KGR angehört werden.
Wofür sich Kinder im KGR einsetzen.

  • Vanessa, 11 Jahre, 6. Klasse, Lorentzweile

    Vanessa

     

    Ich wurde Mitglied des KGR, um einige Vorschläge machen zu können. Zum Beispiel gibt es im Dorf, in dem meine Freundin wohnt, einige Probleme. Außerdem hat meine Mutter mich dazu ermutigt und mir geholfen, meine Ideen auszubauen.
    Ich möchte, dass unsere Schule einen Weihnachtsmarkt organisiert und, dass in Blaschette ein Spielplatz errichtet wird

  • Joël, 13 Jahre, 6. Klasse, Lorentzweiler

    Joël

     

    Meine Freunde und ich sprachen über die Neuwahlen des KGR und darüber, dass sich so einiges ändern sollte. So entschied ich mich meine Kandidatur zu stellen und wurde durch die Unterstützung meiner Freunde gewählt. In unserer Schule fehlt Farbe.
    Ich wünsche mir, dass sie farbenfroher wird. Außerdem möchte ich erreichen, dass neue Spiele auf den Boden unseres Schulhofes gemalt werden.

  • Jelse, 11 Jahre, 4. Klasse, Lorentzweiler

    Jelse

     

    Ich wollte in den Kindergemeinterat eintreten, um Dinge in unserer Schule zu verändern zu können, wie zum Beispiel den Schulhof umgestalten oder die Außenwände der Schule neu zu streichen. Außerdem finde ich, dass es Spaß macht Mitglied zu sein und zu sehen was sich durch uns verändert. Im Moment bekommt unsere Schule neue Fenster.

  • Dany, 9 Jahre, 3. Klasse, Lorentzweiler

    Dany

     

    Ich wollte einfach nur so Mitglied werden. Ich setze mich dafür ein, dass mehr Bäume gepflanzt werden und wir mehr und neue Spielmöglichkeiten für die Pausenzeit bekommen, wie zum Beispiel neue Hüpfspiele malen.

  • Thierry, 12 Jahre, 6. Klasse, Dudelingen

    Thierry

     

    Ich bin Mitglied des KGR, weil ich einiges in unserem Schulhof aber auch in Düdelingen verbessern möchte. Im KGR haben wir schon viele Sachen besprochen, die wir verbessern könnten. Ich möchte, dass wir Fussballtore mit Netzen für unseren Schulhof bekommen, da wir ohne nicht vernünftig spielen können. Noch besser wäre ein Fußballfeld!

  • Julie, 10 Jahre, 5. Klasse, Dudelingen

    Julie

    Ich bin Mitglied des KGR, weil ich die Wünsche meiner Freunde vertreten und ihnen helfen möchte. Meine Ideen sind zum Beispiel ein Schulfest zum Schluss des Jahres zu organisieren und Zensuren für die Lehrer einzuführen. Auch im Schulhof muss sich etwas ändern, denn dort wird viel Fussball gespielt und viele Kinder haben Angst vom Ball getroffen zu werden. Ich finde, es sollten Regeln eingeführt werden. Bis jetzt haben wir im KGR unsere Vorschläge vorgestellt und ich bin mir sicher, dass sich auch etwas ändern wird.

  • Dylan, 13 Jahre, 6. Klasse, Dudelingen

    Dylan

     

    Ich bin Mitglied des KGR, weil ich so manches an unserer Schule verändern möchte und um die Interessen der anderen Schulkinder zu vertreten. Ich möchte mich dafür stark machen, dass wir neue Spielsachen bekommen und ein Fußballfeld.

  • Sam, 12 Jahre, 6. Klasse, Dudelingen

    Sam

     

    Ich und andere Kinder aus Düdelingen wollen unseren Schulhof verändern und dass einige kaputte Sachen repariert werden.
    Außerdem würden wir gerne am Ende unserer KGR-Periode, also am Ende des Schuljahres ein Fest organisieren. Doch vorher treffen wir uns noch mit dem Bürgermeister, um ihm unsere Ideen vorzuschlagen.

  • Michel, 11 Jahre, 6. Klasse, Dudelingen

    Michel

     

    Ich bin Mitglied des KGR weil ich Sachen verändern möchte. Unser Schulhof könnte verbessert werden. Ein paar störende Hecken sollten abgeschnitten oder ersetzt werden. Auf dem kleinen Schulhof gibt es einen Sandkasten mit einem Boot und auch ein Tor. Aber dort dürfen die «Grossen» nicht hin, deshalb möchten wir auch Tore in den großen Schulhof bekommen.

 

Wie geht es weiter… aus Ideen wird Politik

Der KGR-Lorentzweiler hat sich dafür eingesetzt, dass die Schule ein Fußballfeld mit Kunstrasen bekommt. Nachdem nun aber dieses Fußballfeld ebenso wie die Schulwiese leider auch als Hundetoilette genutzt wurden, hat der KGR ein Schild gefordert, das so etwas verbietet.

Daneben hat sich der KGR auch für die Erneuerungen der Schule eingesetzt. So hat die Schule mittlerweile einen weiteren Schulhof und neue Fenster bekommen. Demnächst soll sie auch neu gestrichen werden. Aber auch für die Kinder selbst setzt sich der KGR ein. Er hat beispielsweise eine Kinderdisco und einen „Handelsmaart“ organisiert. Desweiteren hilft der KGR bei der kommunalen Spendenaktion zur Unterstützung des Amazonas mit, indem er selbstgebackene Kuchen verkauft.

Der KGR-Düdelingen wird sich demnächst mit dem Bürgermeister treffen, um mit ihm folgende Punkte zu diskutieren:
  1. die Gestaltung des Schulhofes verbessern;
  2. allen Schulkindern Umfragebögen austeilen, damit sie sich über die Qualität der Schulkantinen äussern können;
  3. das von den KGR-Mitglieder gewählte Maskottchen «Didu» auf alle KGR-Dokumente (Briefe, Berichte, usw.) setzen;
  4. ein Abschlussessen für alle KGR-Mitlieder.

Im Auftrag der Gemeinde Düdelingen soll der KGR außerdem einen passenden Namen für das Logo des neuen Kinderwanderweges finden.


Einige Gemeinden in Luxemburg haben schon einen KGR. Zum Beispiel: Differdingen, Düdelingen, Heffingen, Junglinster, Lorentzweiler, Walferdingen, Steinsel, usw. Die Grundidee des KGR, wie sie oben beschrieben wird, ist in jeder Gemeinde gleich. Dennoch ist es wichtig zu wissen dass von Gemeinde zu Gemeinde Unterschiede auftreten können, was das genauere Verfahren angeht.

 

Aller en haut